CDU Kreisverband Musterstadt
CDU Kreisverband Musterstadt
Ortsverband Asbach
CDU Kreisverband Musterstadt  
   HomeHome  KontaktKontakt  ImpressumImpressum  SitemapSitemap
 

  VorstandPresse
VorstandTermine


Brandbombe im Abfall Phosphorreste gerieten in Brand

Kreis Neuwied – Monitionsfunde gehören nicht in den Hausmüll. 


Kreis Neuwied. Für Aufregung sorgte eine Brandbombe, die vergangene Woche unter Restabfällen in der Abfallentsorgungsanlage Linkenbach im Landkreis Neuwied zum Vorschein kam. In Linkenbach werden die Restabfälle der Landkreise Bad Kreuznach, Neuwied und Rhein-Hunsrück  
behandelt. Polizei und Kampfmittelräumdienst wurden eingeschaltet.  
Wie die Kreisverwaltung Neuwied mitteilt, handelte es sich um eine bereits detonierte Bombe, die vermutlich aus dem 2. Weltkrieg stammt. Dennoch entwickelte sich durch vorhandene Phosphorreste ein Brand, der unter Kontrolle gebracht werden musste. Weiteres verdächtiges Material wurde separiert, durchnässt, zwischengelagert und brandtechnisch überwacht. Diese Vorsichtsmaßnahme konnte später aufgehoben werden. Der hinzu gezogene Kampfmittelräumdienst untersuchte den gefährlichen Fund und sorgte für den sicheren Abtransport.

Wegen des hohen Risikos sind explosive Stoffe von der  
Abfallentsorgung ausgeschlossen. Hierauf weist die Kreisverwaltung hin. „Von explosiven Stoffe kann Lebensgefahr für Finder, Anwohner und die Beschäftigten bei der Abfallentsorgung ausgehen“ erläutert  
Achim Hallerbach, 1. Kreisbeigeordneter und Dezernent für  
Abfallwirtschaft beim Landkreis Neuwied die Gründe für den  
Ausschluss. „Bergung, Entschärfung und die unschädliche Entsorgung von Kampfmitteln dürfen nur von Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes vorgenommen werden. Bitte helfen Sie mit, dass solche Gegenstände auf gar keinen Fall in den Abfall gelangen“, appelliert Hallerbach an die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger.
Die Kreisverwaltung rät beim Fund von Gegenständen, bei denen es sich um Kampfmittel (Bomben, Granaten, sonstige Munition) handeln könnte: Abstand halten und sofort die Polizei oder das zuständige Ordnungsamt informieren. Von dort aus werden alle notwendigen Schritte eingeleitet.


(Asbach, 14.08.2011)

zurückweiter


Linie

Seite drucken | nach oben


Ticker
Linie