CDU Kreisverband Musterstadt
CDU Kreisverband Musterstadt
Ortsverband Asbach
CDU Kreisverband Musterstadt  
   HomeHome  KontaktKontakt  ImpressumImpressum  SitemapSitemap
 

  VorstandPresse
VorstandTermine
Foto

Umbau der Müll-Umladestation in Linz beginnt

Entsorgungsservice für Verbandsgemeinde Asbach bleibt langfristig gesichert

An der Müll-Umladestation in Linz laufen jetzt die umfangreichen Umbauarbeiten an. Die Mitglieder des zuständigen Ausschusses für Umwelt und Abfallwirtschaft im Kreis trafen sich unter Vorsitz von Dr. Heinz-Jürgen Scheid vor Ort, um sich ein Bild von der anstehenden Neugestaltung zu machen.

"Die Umladestation hier in Linz ist ein wichtiger Baustein in unserem bürgerfreundlichen Abfallwirtschaftskonzept," betonte der Kreisbeigeordnete und zuständige Dezernent Dr. Heinz-Jürgen Scheid (2.v.r.). "Vor allem die Bürgerinnen und Bürger aus den Verbandsgemeinden Linz, Unkel, Bad Hönningen und auch Asbach nehmen diesen Service sehr gerne in Anspruch. Mit dem jetzigen Umbau wird sich die Situation erheblich verbessern, insbesondere durch die räumliche Entflechtung der Anliefermöglichkeiten für den Bürger vom Umschlagsbereich."

Wie Dr. Scheid besonders hervorhob, sei sich der Umweltausschuss einig über die Bedeutung der Umladestation in Linz und habe einvernehmlich die Weichen für den dringlichen Umbau gestellt. "Mit der Investition in Höhe von rund einer Million Euro wird es uns gelingen, den bürgerfreundlichen Service auch in diesem Bereich für die nächsten Jahre zu sichern," so Dr. Scheid.
"Für die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Asbach wird mit dem Neubau der Umladestation nicht nur der entsorgungsnahe Standort gesichert, sondern auch der Service und die Abwicklung erheblich verbessert", so Achim Hallerbach, Mitglied im Kreistag und des Ausschusses für Umwelt und Abfallwirtschaft, aus Asbach.

Die bereits aus den 70-er Jahren stammende Anlage entspricht bereits seit langem nicht mehr dem heutigen Stand der Technik. Hinzu kam, dass sich der Platzmangel immer stärker bemerkbar machte. Deshalb wird die notwendige Sanierung auch mit einer Erweiterung der Anlage verbunden. So soll zukünftig neben dem Umschlag der eingesammelten Abfälle der Standort als Wertstoffhof zur Selbstanlieferung von Abfällen zur Verfügung stehen.

Trotz der Umbauarbeiten wird der Betrieb der Anlage weiter aufrechterhalten. Die Bauarbeiten sollen im Frühjahr nächsten Jahres abgeschlossen sein. Die Kreisverwaltung bittet schon jetzt um Verständnis, dass es bedingt durch die Bauarbeiten zeitweise zu gewissen Einschränkungen kommen wird.

(16. September 2007)

zurückweiter


Linie

Seite drucken | nach oben


Ticker
Linie